Um eine kundenorientierte Kanzlei zu schaffen, müssen Standards für Barrierefreiheit geschaffen werden. Dies bedeutet, dass Sie alle Aspekte Ihrer Kanzlei genau betrachten. Ihr Büro, Ihre Website und Ihre Unternehmenskultur sollten sämtliche Bevölkerungsgruppen berücksichtigen. Dies stellt nicht nur sicher, dass Ihre Praxis inklusiv ist und einen vielfältigen Kundenstamm berücksichtigt. Es ist auch eine kluge Geschäftsentscheidung.

Während es allgemeine Überlegungen gibt, wie zum Beispiel eine Rollstuhlrampe für den Zugang zu Ihrem Büro, sollten Sie auch darüber nachdenken, wie eine blinde oder sehbehinderte Person auf Ihre Website zugreifen kann. Überlegen Sie, wie Ihre Kanzlei und Unternehmenskultur Menschen mit Behinderung willkommen heißen und ob es für jemanden mit Bewegungseinschränkung einfach ist, sich persönlich mit Ihnen in Verbindung zu setzen.

Wenn Sie diese Themen berücksichtigen, können Sie darüber nachdenken, wie andere die Welt erleben und wie Sie Ihre Kanzlei entgegenkommender gestalten können. Kundenzugänglichkeit bedeutet, eine Kanzlei zu haben, in der sich Ihre Kunden wohl, verbunden und einbezogen fühlen.

Barrierefreiheit bezeichnet eine Gestaltung der Umwelt dergestalt, dass sie auch von Menschen mit Beeinträchtigungen ohne zusätzliche Hilfen genutzt und wahrgenommen werden können.

Bevölkerungsgruppen, die Zugänglichkeit benötigen

In Deutschland und Österreich liegt der Anteil an behinderten Menschen im zweistelligen Prozentbereich. Wenn Sie die Einschränkungen des Hörens, Sehens und der Mobilität berücksichtigen, die häufig mit dem Altern einhergehen, steigt diese Zahl nur an.

Eine Behinderung kann definiert werden als „jeden Zustand des Körpers oder des Geistes (Beeinträchtigung), der es der Person mit dem Zustand erschwert, bestimmte Aktivitäten auszuführen (Aktivitätsbeschränkung) und mit der Welt um sie herum zu interagieren (Teilnahmebeschränkungen).

Behinderungen können das Sehen, die Bewegung, das Denken, das Erinnern, das Lernen, die Kommunikation, das Hören, die psychische Gesundheit und die sozialen Beziehungen einer Person beeinträchtigen. Behinderungen können Menschen auf unterschiedliche Weise betreffen. Keine zwei Menschen werden auf die gleiche Weise eine Behinderung erleben. Behinderungen können auch vorübergehend sein, z. B. wenn sich jemand von einer Operation erholt oder von Knochenbrüchen heilt, bedingt, z. B. wenn eine Person das langsame Internet nutzt, oder dauerhaft, z. B. wenn eine Person blind oder taub ist.

Wir sollten aufhören, über Menschen mit Behinderungen nachzudenken, die sich von uns unterscheiden. Alle unsere Körper verändern sich. Nur weil wir jetzt etwas tun können, heißt das nicht, dass wir in 5 Jahren dasselbe tun können, geschweige denn in 50 Jahren. Irgendwann werden die meisten von uns sich an Veränderungen des Geists und Körpers anpassen müssen.

Die Zugänglichkeit ist jedoch nicht nur auf Menschen mit Behinderungen beschränkt, sei es vorübergehend oder dauerhaft. Dazu gehören auch farbige Menschen, die LGBTQ-Bevölkerungsgruppen und Menschen mit sozioökonomischem Hintergrund.

Eine barrierefreie Anwaltskanzlei bedeutet, dass jeder, unabhängig von seinen Fähigkeiten oder seinem Hintergrund, den gleichen Zugang und die gleichen Chancen hat, sich mit Ihrer Kanzlei zu befassen und daran teilzunehmen.

Warum eine barrierefreie Anwaltskanzlei eine bessere Anwaltskanzlei ist

Durch die Einrichtung einer zugänglicheren Anwaltskanzlei können Sie denjenigen helfen, die historisch unterrepräsentiert waren. Es hilft auch dabei, Ihren potenziellen Kundenstamm zu vergrößern, sodass es auch gut für das Geschäft ist.

Das Business-Growth-Argument für Barrierefreiheit

Eine zugängliche und integrative Anwaltskanzlei erhöht nicht nur Ihren potenziellen Kundenstamm, sondern trägt auch dazu bei, die allgemeine Erfahrung und Zufriedenheit Ihres Mandanten zu verbessern, was möglicherweise zu mehr Empfehlungen führt. Während es an Ihnen liegt, auf welche Bevölkerungsgruppen Sie sich konzentrieren möchten, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wie jeder mit Ihrem Unternehmen interagieren kann.

Der Fall von Gerechtigkeit und Fairness für Barrierefreiheitsstandards für Anwaltskanzleien

Während die geschäftlichen Gründe für die Zugänglichkeit Ihrer Anwaltskanzlei motivierend sind, besteht für Ihre Anwaltskanzlei auch eine soziale Verantwortung für die Bereitstellung einer zugänglichen Kanzlei und Website. Ihre Anwaltskanzlei bietet Ihrer Gemeinde juristische Dienstleistungen an. Wenn alle Aspekte Ihres Unternehmens so benutzerfreundlich wie möglich sind, zeigt sich ein Engagement für Offenheit und Inklusion für alle in Ihrer Gemeinde. Eine offene und einladende Präsenz sowohl online als auch offline ist nicht nur eine gute Geschäftsentscheidung, sondern auch eine gute Art und Weise an der Gesellschaft teilzunehmen.

Barrierefreiheitsstandards

Unabhängig von möglichen rechtlichen und standesrechtlichen Vorgaben sollten nachfolgende Richtlinien und Grundsätze berücksichtigt werden.

Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (WCAG) 2.0 decken einen großen Bereich von Empfehlungen ab, um Webinhalte barrierefreier zu machen. Wenn Sie diesen Richtlinien folgen, dann werden Inhalte für eine größere Gruppe von Menschen mit Behinderungen barrierefrei sein. Dies beinhaltet Blindheit und Sehbehinderung, Gehörlosigkeit und nachlassendes Hörvermögen, Lernbehinderungen, kognitive Einschränkungen, eingeschränkte Bewegungsfähigkeit, Sprachbehinderungen, Lichtsensibilität und Kombinationen aus diesen Behinderungen. Darüber hinaus wird das Befolgen dieser Richtlinien Ihre Webinhalte in vielen Fällen für Nutzer im Allgemeinen benutzbarer machen. Websites müssen sein:

Wahrnehmbar. Diese Informations- und Benutzeroberflächenkomponenten müssen den Benutzern auf eine Weise präsentiert werden können, die sie wahrnehmen können.

  • Richtlinie 1.1: Stellen Sie Textalternativen für Nicht-Textinhalte bereit, damit diese in andere Formen geändert werden können, die von Menschen benötigt werden, z. B. Großdruck, Braille, Sprache, Symbole oder einfachere Sprache.
  • Richtlinie 1.2: Bereitstellung von Alternativen für zeitbasierte Medien.
  • Richtlinie 1.3: Erstellen Sie Inhalte, die auf unterschiedliche Weise dargestellt werden können (z. B. einfacheres Layout), ohne Informationen oder Struktur zu verlieren.
  • Richtlinie 1.4: Erleichtern Sie Benutzern das Anzeigen und Hören von Inhalten, einschließlich der Trennung von Vordergrund und Hintergrund.

Bedienbar. Benutzer können mit allen Steuerelementen und interaktiven Elementen entweder mit der Maus, der Tastatur oder einem Hilfsmittel interagieren.

  • Richtlinie 2.1: Stellen Sie alle Funktionen über eine Tastatur zur Verfügung.
  • Richtlinie 2.2: Geben Sie den Benutzern genügend Zeit, um den Inhalt zu lesen und zu verwenden.
  • Richtlinie 2.3: Gestalten Sie Inhalte nicht so, dass bekanntermaßen Anfälle auftreten.
  • Richtlinie 2.4: Bieten Sie Möglichkeiten, wie Benutzer navigieren, Inhalte finden und feststellen können, wo sie sich befinden.

Verständlich. Diese Informationen und die Funktionsweise der Benutzeroberfläche sind klar und begrenzen Verwirrung und Mehrdeutigkeit.

  • Richtlinie 3.1: Textinhalte lesbar und verständlich machen.
  • Richtlinie 3.2: Webseiten werden angezeigt und funktionieren auf vorhersehbare Weise.
  • Richtlinie 3.3: Helfen Sie Benutzern, Fehler zu vermeiden und zu korrigieren.

Robust. Dieser Inhalt kann von einer Vielzahl von Technologien interpretiert und abgerufen werden, einschließlich alter und neuer Browseragenten und unterstützender Technologien.

  • Richtlinie 4.1: Maximieren Sie die Kompatibilität mit aktuellen und zukünftigen Browseragenten, einschließlich unterstützender Technologien.

Jede Richtlinie enthält eine Liste von Techniken und überprüfbaren Erfolgskriterien, um festzustellen, wie zugänglich Ihre Website ist. Die Techniken werden regelmäßig aktualisiert, um neuen Technologien Rechnung zu tragen, aber die Prinzipien, Richtlinien und Erfolgskriterien ändern sich nicht. WCAG 2.0 ist ein hervorragendes Referenzhandbuch, um Ihre Website zugänglich zu machen.

Zusätzlich sollten Sie Richtlinien für Ihr Unternehmen haben, um das sichere, integrative, einladende und pflegende Umfeld für Minderheiten, einschließlich LGBTQ und Farbige, zu fördern, wenn diese Ihre Dienste in Anspruch nehmen.

Nehmen Sie sich Zeit, um über die Bevölkerungsgruppen nachzudenken, denen Sie dienen möchten, und wie Sie Standards für Ihr Unternehmen schaffen können, um die Rechtserfahrung für all